Berichte  /  Aktuelles


Das Formalitätenportal ab Juli 2018

Wir erweitern unser Dienstleistungsangebot mit unserem neuen Formalitätenportal. Hier können Angehörige bis zu 12 Monaten unbegrenzt selbständig Abmeldungen tätigen, ohne Briefe schreiben, Urkunden kopieren, telefonieren usw. 

Ferner enthält unser Service auch die Bearbeitung des digitalen Nachlasses:  gibt es in der "digitalen" Welt noch Guthaben oder müssen Sie sich vor weiterlaufenden Verträgen und damit Kosten schützen. Unser Formalitätenportal hilft Ihnen dabei ! 

Weitere Informationen finden Sie unter "Formalitätenportal".


Neue Gebührensatzung zum 1.1.2018 in Heusweiler

Durch die neue Gebührensatzung der Gemeinde Heusweiler wird die Preisspirale weiter nach oben getrieben. Viele Grabarten werden deutlich teurer. Die hohen Kosten der Kühlzellennutzung (215,00 € / Tag) steigen nun sogar auf 240,00 € pro Tag. Wir werden die Nutzung unserer privaten Kühlung stabil bei 95,00 € / Tag halten. Die Nutzung unseres privaten Abschiednahmeraums ist und bleibt kostenlos. Eine würdige und wichtige Verabschiedungsmöglichkeit darf hier nicht an Kosten scheitern.


Jetzt ist der richtige Moment, Geschichte zu schreiben

DAS Erinnerungsbuch aus der TENEAS Gedenkkultur - Kollektion - ein Unikat, mit Ihnen und für Sie geschrieben. Ab sofort bei uns erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unter www.teneas.de 


Besichtigung des Krematorium Völklingen

 

Am Mittwoch, 26. April 2017 fand im Krematorium Völklingen nach 2015 nun die 2. Besichtigung statt. Diesmal begrüßte uns der 2. Werksleiter, Herr Mosig, am Eingangsbereich und stellte den Anwesenden die nun neu firmierte „Feuerbestattung Saar“ vor, die aus dem Zusammenschluss der beiden Krematorien Völklingen und Saarbrücken entstanden ist. Zunächst wurden wir mit einem kurzen Film eingestimmt, bevor es zur Besichtigung der Technik weiterging. Hier stellten sich bereits die ersten Fragen. „Wie lange dauert der Kremierungsprozess?“  „Welche Temperaturen werden erreicht?“  „Wie viele Einäscherungen gibt es im Jahr?“.

 

Nach dem die Technik von Herrn Mosig fachgerecht erläutert wurde, hatten die Anwesenden nun auch die Gelegenheit, an einer „Einfahrt des Sarges“ dabei zu sein. Diesen Prozess können Angehörige nur noch an einem Bildschirm in einem separaten Raum verfolgen. Im anschließenden Kühlraum wurde sehr anschaulich deutlich, wie stark die Feuerbestattung in den letzten Jahren zugenommen hat.

Dann erfolgte der Blick hinter die Kulissen: Was passiert mit der Asche nach der Einäscherung?

 

Auch hier konnten wir uns vom Prozedere der Aschentrennung und –abfüllung ein Bild machen. Mancher staunte doch, wie viel Technik hinter einer Kremierung steht.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Herrn Mosig und das gesamte Team der Feuerbestattung Saar in Völklingen, die uns diesen offenen Einblick ermöglicht haben.

 


Private Friedwald - Führung

Anlässlich des 70. Firmenjubiläums des Heusweiler Bestattungsinstituts Lorenz Bauer und Sohn lud der Firmeninhaber Thomas Bauer am Samstag, 22. April 2017 alle Interessierten zu einer privaten Führung im Friedwald Saarbrücken ein. Unter der Leitung des Friedwald-Försters Herr Schneider begann die interessante Waldbegehung im Urwald vor den Toren der Stadt.

 

Der Urwald vor den Toren der Stadt Saarbrücken gilt als grüne Lunge im Saarland. Seit dem Jahr 2005 ist ein Teil des Urwaldes Bestattungswald. Buchen, Eichen und Hainbuchen dominieren das Erscheinungsbild des FriedWald-Areals.

 Die Verknüpfung von FriedWald und Urwald ist ideal: Der Wald und die Ruhestätten der Verstorbenen sind durch das Urwaldkonzept für alle Ewigkeit geschützt. Rund 19 Hektar des insgesamt rund tausend Hektar umfassenden Naturschutzgebietes sind FriedWald.

 

Im Eingangsbereich des Waldes spazierten die Teilnehmer zunächst zu einem kleinen Pavillon, der an Schlechtwettertagen vor Wind und Regen schützt. Ein Andachtsplatz mit einem Findling und Bänken ist ein zentraler Ort des Gedenkens und Erinnerns im FriedWald.

 

Wie erkenne ich einen FriedWald? Welche Grabarten gibt es? Wie sieht ein Baumgrab im FriedWald aus? Welche Kosten sind mit dieser Grabart verbunden? Was ist der Unterschied zwischen einem Familien- und Freundschaftsbaum? Diese und viele weiteren Fragen beschäftigten die anwesenden Teilnehmer und Herr Schneider wusste auf alle Fragen, teilweise sogar sehr unterhaltsam, zu antworten. Und so verging die fast 2 stündige Waldführung sehr schnell. Ein Dankeschön an dieser Stelle der Friedwald GmbH und Herrn Schneider für die Durchführung dieser privaten Waldbegehung. 


1947 - 2017:   70 Jahre Bestattungen Bauer

Am 8. März 2017 feierte unser Unternehmen 70-jähriges Firmenjubiläum.

Dazu wurden 2 private exklusive Führungen angeboten:

 

Samstag, 22.4.2017 um 15.00 Uhr

Waldbesichtigung im FriedWald Saarbrücken

 

Mittwoch, 26.4.2017 um 16.00 Uhr

Besichtigung des Krematoriums Völklingen

 

Anmeldungen ab sofort telefonisch oder per Mail. Treffpunkte sind jeweils vor Ort, wer eine Mitfahrgelegenheit braucht, bitte bei der Anmeldung mit angeben.


Bau einer neuen Kühlung mit Verabschiedungsmöglichkeit

 

 

 

Nach der Fertigstellung im Januar 2016 sind wir nun in der Lage, eine Kühlmöglichkeit mit Verabschiedung anzubieten.
Dies hat für die Angehörigen folgende Vorteile:
1. keine strengen Öffnungszeiten wie bei öffentlichen Leichenhallen
2. die Nutzungsgebühr liegt weiter unter der Nutzungsgebühr der Gemeinde Heusweiler


1. Fahrt ins Krematorium Völklingen

 

 

Am 22. April 2015 luden wir alle Interessierten zu einer exklusiven Besichtigung des Krematoriums Völklingen ein. Die Resonanz war groß und die Teilnehmerzahl wurde daher auf 25 Personen beschränkt. Mit einem Bus und 2 Autos machte man sich auf den Weg nach Völklingen. Am Haupteingang des Krematoriums wartete bereits der Betriebsleiter, Herr Hajo, auf die Gruppe und begrüßte alle Anwesenden.

Zunächst stellte er das Krematorium in Zahlen vor und verwies auf die zunehmende Zahl der Feuerbestattungen in den letzten Jahren. Bereits hier hatten die Teilnehmer viele offene und interessante Fragen an Herrn Hajo und Herrn Bauer. Im Anschluss folgte eine kurze Besichtigung der Trauerhalle sowie des Aufenthaltsraumes. Daran schloss sich dann der "Einfahrraum" an, in dem die Teilnehmer auch die Möglichkeit hatten, an einer "Einfahrt" des Sarges teilzunehmen. Auch die Besichtigung der Technik "hinter den Kulissen" interessierte besonders. Die kurzweilige Führung dauerte über 2 Stunden und die Teilnehmer waren sich einig, dass es sehr interessant war, einmal über die praktischen Abläufe einer Einäscherung informiert worden zu sein. Aufgrund der großen Nachfrage wird ein Folgetermin ins Auge gefasst.